Gesundheit fördern als Pflegefachfrau FH

Sei massgeblich daran beteiligt, die Qualität der Pflege zu verbessern und gesundheitsfördernde Massnahmen zu treffen.

Als Pflegefachfrau /-mann FH erfasst du den Pflegebedarf von Patientinnen und Patienten und berücksichtigst dabei neben der psychischen und physischen Verfassung auch soziale, kulturelle, alters- und geschlechtsspezifische Aspekte. Zudem sicherst du als Fach- und Führungskraft die Qualität der Pflege und gewährleistest die fachliche Entwicklung des dir unterstellten Personals. Neben den Pflegemassnahmen entwickelst du neue Konzepte und Methoden und leistest somit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Pflege. Du arbeitest im stationären, ambulanten oder spitalexternen Bereich wie zum Beispiel in den Fachbereichen Akutpflege, Psychiatrie, Pädiatrie oder Geriatrie.

Starte jetzt deine Karriere in der Pflege.

Aufgaben
  • Übernahme von Führungsverantwortung in der direkten Pflege
  • Entwicklung von Pflegemassnahmen, neuen Konzepten und Methoden
  • Beteiligung an der Qualitätssicherung und an Forschungsprojekten
  • Fachliche Leitungsaufgaben in der Behandlung und Betreuung von Patienten
  • Systematische Erfassung des Pflegebedarfs unter Berücksichtigung der psychischen und physischen Verfassung sowie soziale,
  • kulturelle, alters- und geschlechtsspezifische Aspekte und ethische Richtlinien.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
Arbeitsorte
  • Spitäler und Kliniken
  • Alters- und Pflegeheime
  • Spitex
Voraussetzungen
  • Hohe soziale und fachliche Kompetenzen
  • Fähigkeit zu konzeptionellem und interdisziplinärem Denken
  • Freude an der Entwicklung von neuen Konzepten und an der Projektarbeit
  • hohes Qualitätsverständnis
  • Organisationstalent
  • Durchsetzungsvermögen
  • EDV-Kenntnisse
  • Sinn für praktische Tätigkeiten
Ausbildung

3 Jahre Vollzeit: Zwei Drittel als Studium an einer Fachhochschule, ein Drittel Praktika

Voraussetzung: Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität sowie bestandene Eignungsabklärung und zusätzlich je nach Vorbildung Zusatzausbildung in Naturwissenschaften.

Über Details zu den Zulassungsbedingungen informieren die Fachhochschulen. Je nach Vorbildung und Fachhochschule kann ein verkürzter berufsbegleitender Studiengang besucht werden.

Zukunft
  1. fachspezifische Weiterbildungen
  2. Abschluss der Fachhochschule in einem verwandten Fachbereich
  3. Nachdiplomstudium in Notfallpflege, Intensivpflege, Anästhesiepflege

weitere Informationen

Berner Fachhochschule
Fachbereich Gesundheit
www.gesundheit.bfh.ch

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Gesundheit
www.gesundheit.zhaw.ch

Kalaidos Fachhochschule Gesundheit
Departement Gesundheit
www.kalaidos-fh.ch/Departement-Gesundheit

Hochschule für Gesundheit Wallis
www.hevs.ch